8. 2015
Feb

Newsletter # 528

Raff-iniert

noch einmal: Die GEMA. Die GEMA hat 2013 insgesamt 852 Millionen Euro eingenommen, davon aber nur 313 Millionen Euro an ihre Mitglieder ausgeschuettet. Von den 313 Millionen gingen 197 Millionen = 63% an nur 5% (!) der GEMA-Mitglieder, die sogenannten "Ordentlichen Mitglieder". Der mickrige Rest von 95% der Mitglieder (= die Unordentlichen?!) durften sich an den Kruemeln laben. Ein raff-iniertes System ... :-)

Das "System GEMA" funktioniert aber nur mit dem Rechtsanwalt Christoph Edler von Weidenbach von der GEMA-Kanzlei "BBH - Becker - Buettner - Held". 2013 hat die GEMA knapp 3,4 Millionen Euro allein fuer "Anwalts- und Gerichtskosten" und 8,3 Millionen fuer "Kontrollkosten" ausgegeben. Einer meiner Lieblinge ist allerdings: Die GEMA verbuchte 2013 ueber 10 Millionen Euro fuer "Informations- und Kommunikationsaufwand" und 3,2 Millionen Euro fuer "Erhoehter Beratungsaufwand aufgrund von internationalen Projekten". Die Liste koennte ewig so weiter gehen. Alles Gelder, die z.B. kleine, freie Musik-Buehnen wie das "Vogler" bezahlen muessen, Gelder, die die GEMA treuhaenderisch fuer die Komponisten (!) einsammelt. Raff-iniert ... :-)

tv

P.S.: Bei subventionierten Buehnen zahlt die GEMA-Gebuehren: Der Steuerzahler. Raff-iniert ... :-)